Login für Mitglieder   |   jetzt Mitglied werden

Nach Vulkanausbruch auf La Palma: Bauern müssen 3,5 Millionen Euro zurückzahlen


Die Hilfsgelder flossen nach dem Vulkanausbruch auf La Palma schnell. Nun gibt es für einige Bauern ein böses Erwachen: Sie müssen Teile der Unterstützung zurückzahlen. Zusammen geht es um mehr als 3,5 Millionen Euro.

Lesedauer: 2 Minuten

Einige Landwirte auf La Palma müssen zusammen 3,5 Millionen Euro an Soforthilfen zurückzahlen. Bei der Summe handelt es sich um zu viel gezahlte Hilfsgelder nach dem Vulkanausbruch auf den Kanaren-Insel. Das teilte der für die Landwirtschaft zuständige Minister, Narvay Quintero, nach einer Plenarsitzung am Dienstag mit.

Demnach habe die damalige Regierung möglichst schnell Hilfsleistungen ausschütten wollen und dazu Hochrechnungen angestellt. Nun wurden die Zahlen abgeglichen. Herausgekommen sei eine Summe von 3,52 Millionen Euro zu viel gezahlter Unterstützung.

Den Erzeugern “wurden für die Saison 2021/2022 Beträge gezahlt, die über den Beträgen der Beihilfegrundlagen und der genauen Einkommensentschädigung lagen”, sagte Quintero. Das bedeutet für die 1296 Betroffenen nun, dass sie Rückzahlungen leisten müssen. Und die teilen sich wie folgt auf:

Vulkanausbruch auf La Palma: Bauern müssen Teile der Hilfsgelder zurückzahlen

Quintero betonte, dass die Rückforderungen im Einklang mit dem geltenden Recht stünden. “Das bedeutet, dass wir ein Rückerstattungsverfahren einleiten mussten, weil mehr als 3,5 Millionen Euro an Beihilfen unrechtmäßig waren”, sagte der Politiker.

Konkret geht es bei 24 landwirtschaftlichen Betrieben um Rückzahlungen von mehr als 20.000 Euro. 29 Landwirte müssen zwischen 10.000 und 20.000 Euro zurückzahlen. In 107 Fällen geht es um Summen zwischen 5000 und 10.000 Euro. 542 Betroffene müssen zwischen 1000 und 5000 Euro zurückzahlen und in 532 Fällen gehe es um Summen zwischen 100 und 1000 Euro. 60 Erzeuger müssen mit Rückzahlungen von weniger als 100 Euro rechnen.

Aktuelle Vulkan-Beihilfen lassen auf La Palma auf sich warten

Während die Bauern die Hilfsgelder zeitnah zurückzahlen sollen, müssen sie auf die zugesicherte Unterstützung für das laufende Jahr weiter warten. Denn erneut werden viele der Erzeuger mit Hilfsgeldern bedacht. Das Finanzloch kann jedoch nicht direkt gestopft werden. Denn die Summe ist von der spanischen Zentralregierung noch nicht auf die Kanarischen Inseln überwiesen worden.

“Wir kennen den Status der Überweisung nicht, da der Kommissar jegliche Kommunikation mit den Mitgliedern der regionalen Exekutive abgebrochen hat”, sagte Quintero genervt. Sobald das Geld ankomme, werde es ihm zufolge umgehend verteilt.



Kanaren-Kleinanzeigen
Jetzt alle Anzeigen ansehen & kostenlos inserieren.
Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!
Für Sie ausgewählt
Über den Text

Nach Vulkanausbruch auf La Palma: Bauern müssen 3,5 Millionen Euro zurückzahlen

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, La Palma News

Beitrag teilen:
Über den Autor von

Nach Vulkanausbruch auf La Palma: Bauern müssen 3,5 Millionen Euro zurückzahlen


Teneriffa News Logo 512x512

Juan Martín ist redaktioneller Mitarbeiter von Teneriffa News. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Nach Vulkanausbruch auf La Palma: Bauern müssen 3,5 Millionen Euro zurückzahlen

Die Kommentar-Funktion steht exklusiv unseren Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Angebote. Wenn Sie bereits einen Account haben, können Sie sich hier einloggen.