Condor-Maschine aus Teneriffa hat 36 Stunden Verspätung

Für 192 Passagiere der Fluggesellschaft Condor ist der Teneriffa-Urlaub unfreiwillig um rund anderthalb Tage verlängert worden. Die Maschine, mit der die Touristen den Heimweg nach Leipzig antreten sollten, hatte einen Reifenschaden. Die Lieferung des Ersatzteils verzögerte sich.

Ads

Ursprünglich hatte die Maschine am Freitag auf dem Flughafen Teneriffa-Süd starten und rund viereinhalb Stunden später in Leipzig/Halle landen sollen. Doch das Ersatzteil ließ so lange auf sich warten, dass die Passagiere erst am Sonntag den Heimweg antreten konnten. Am Nachmittag landete der Ferienflieger schließlich in der Heimat.

Wie die Airline mitteilte, seien alle Passagiere übergangsweise in Hotels untergebracht worden. Die Fluggesellschaft muss nun mit weiteren Kosten rechnen: Bereits ab drei Stunden Verspätung steht den Fluggästen eine Entschädigung zu. Die Höhe hängt von der Entfernung des Flugziels und der Wartezeit ab.

Beim vorliegenden Fall haben die Passagiere voraussichtlich ein Anrecht auf bis zu 600 Euro Entschädigung, was in den meisten Fällen die ursprünglichen Ticket-Kosten übertreffen dürfte.

Weitere Nachrichten aus Teneriffa finden Sie hier.

Ads
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

Condor-Maschine aus Teneriffa hat 36 Stunden Verspätung


Veröffentlicht in: Teneriffa, Aktuelle Nachrichten, Teneriffa Süd

3 Kommentare

  1. Robert schrieb am

    In dem Fall sind es leider „nur“ 400 Euro Entschädigung, da sich beide Flughäfen innerhalb der EU befinden, siehe die gängigen Portale.

    • Teneriffa News schrieb am

      Hallo Robert, ein Ansatz ist das Thema „innerhalb der EU“ (400 Euro), ein anderer ist die Entfernung. Dabei liegt die Grenze für den Höchstsatz von 600 Euro bei 3500 Kilometern. Und diese Grenze wird ganz knapp gerissen. Wir sind gespannt darauf, was am Ende entschieden wird und schreiben daher zunächst von „bis zu 600 Euro“.

    • Robert schrieb am

      In dem Fall hebt das „innergemeinschaftlich“ allerdings die Beschränkung mit der Entfernung auf. In der Verordnung werden in Artikel 7 (Ausgleichsanspruch) die Beträge festgelegt. Dabei heißt es „(1) c) 600 EUR bei allen nicht unter Buchstabe a) oder b) fallenden Flügen“.

      In (1) b) wiederum steht: „400 EUR bei allen innergemeinschaftlichen Flügen über eine Entfernung von mehr als 1500 km und bei allen anderen Flügen über eine Entfernung zwischen 1500 km und 3500 km“.
      D.h. die Bedingung im ersten Teil (innergemeinschaftlich über 1500 km) ist erfüllt, die zweite (…allen anderen Flügen…) nicht, da es sich eben um einen innergemeinschaftlichen Flug handelt. Deshalb ist bei innergemeinschaftlichen Flügen die Entfernungsgrenze 3500 irrelevant.
      Da eine der Bedingungen erfüllt ist greift (1) c) leider nicht.
      Gönnen würde ich es natürlich allen Betroffenen.

Wir verwenden Cookies, um die Seite optimal für Sie abzustimmen. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden. mehr
ausblenden