Login für Mitglieder   |   jetzt Mitglied werden

Urlaub teuer wie nie: Kanaren erwarten dennoch Touristen-Rekorde


Die Kanarischen Inseln stellen sich auf einen Rekord-Sommer ein. Trotz Demos werden wohl so viele Urlauber wie nie auf die Kanaren strömen. Was ein Zimmer im Sommer kostet.

Von Johannes Bornewasser Lesedauer: 2 Minuten

Proteste oder steigende Kosten dämpfen den Kanaren-Tourismus nicht. Die Inseln rechnen im Sommer sogar im Gegenteil mit neuen Rekorden. Schon jetzt liegen die Buchungen um 14 Prozent höher als im Vorjahr.

Reklame jetzt einfach hier ausblenden!

2024 könnte damit das Jahr mit den nächsten Höchstmarken werden – genau in der Zeit, in der sich seitens der Einheimischen erstmals strukturiert gegen den Massentourismus aufgelehnt wird. Und in dem Kanaren-Urlaub so teuer wird wie nie.

Die Steigerung der Reservierungen deutet zwar auf neue Rekordwerte hin, doch dabei stammt deutlich mehr als jede zweite von einheimischen Kanaren-Touristen. Festland-Urlauber gelten auf den Kanarischen Inseln im Sommer als wichtigster Markt. Es folgen Briten mit ziemlich genau einem Viertel der Buchungen. Auch das waren knapp acht Prozent mehr als im Vorjahr. Und das, obwohl insbesondere Großbritannien die Tourismus-Proteste scharf kritisierte:

Großbritannien sieht Kanaren-Proteste kritisch

Die Demonstrationen vom 20. April sorgten insbesondere in der als äußerst harsch agierenden britischen Boulevard-Presse für Aufruhr. In der Folge der Berichterstattung über die kanarischen Demos wurden ganze Talkshows mit dem Thema gefüllt. Der Tenor lautete: Warum Geld auf den Kanaren ausgeben, wenn man dort nicht mehr willkommen sei?

Doch die Kritik erreichte die breite Masse nicht – oder wurde schnell wieder vergessen. Und das, obwohl die Hürden inzwischen sogar deutlich höher liegen. Denn Kanaren-Urlaub ist um 20,8 Prozent teurer geworden als noch vor einem Jahr. Das geht aus Daten der Plattform “TravelgateX” hervor.

Sie gilt als größtes Netzwerk globaler Reiseanbieter. Und die kommen zu dem Ergebnis, dass ein Hotelzimmer auf den Inseln Mitte Juni durchschnittlich 179,40 Euro kostet. Schon die 159,20 Euro aus dem Vorjahr galten als hoch.

Kanaren sind keine Billig-Urlaub-Destination mehr

Die Kanarischen Inseln haben damit den Nimbus des Billig-Urlaubes längst verloren. Der Nachfrage tut das keinen Abbruch. Sollte der Sektor die Zahlen erreichen, die sich grade für den Sommer abzeichnen, würde das den nächsten Rekord bedeuten.

Schon zwischen Januar und April strömten 4,2 Millionen ausländische Urlauber auf die Inseln. Der mit ihnen verknüpfte Umsatz stieg im Milliarden-Bereich. Dieser Effekt ist in steigenden Preisen begründet. Aber auch in immer neuen Höchstmarken ankommender Touristen.

Genau dagegen protestieren einige Einheimische. Die Organisatoren von “20A” betonen immer wieder, dass es nicht gegen Touristen gehe, sondern die aktuelle Form des Massentourismus. Sie sehen in ihr den Grund für steigende Mieten, zusammenbrechende Infrastrukturen, immer mehr Autos auf den Straßen und eine Überlastung der Naturräume. Die kanarische Politik betont unterdessen den Stellenwert des Tourismus. Neue Rekorde werden weiterhin offensiv verkündet und gefeiert.


Mehr zum Thema:
Für Sie ausgewählt

Kanaren-Kleinanzeigen

Jetzt alle Anzeigen ansehen & kostenlos inserieren.

Nicht verpassen!

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!
Über den Text

Urlaub teuer wie nie: Kanaren erwarten dennoch Touristen-Rekorde

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Hierro News, Fuerteventura News, Gran Canaria News, Kanaren News, La Gomera News, La Graciosa News, La Palma News, Lanzarote News, Teneriffa aktuell

Beitrag teilen:
Über den Autor

Urlaub teuer wie nie: Kanaren erwarten dennoch Touristen-Rekorde

wurde veröffentlicht von

Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Urlaub teuer wie nie: Kanaren erwarten dennoch Touristen-Rekorde


Die Kommentar-Funktion steht exklusiv unseren Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Angebote. Wenn Sie bereits einen Account haben, können Sie sich hier einloggen.