Login für Mitglieder   |   jetzt Mitglied werden

Kanaren-Migration: Behörden-Fehler sorgt für viele Tote auf hoher See


Die Flucht-Route aus Afrika zu den Kanarischen Inseln gilt als tödlichste der Welt. Allein in den vergangenen zehn Tagen wurden 90 Tote gemeldet. Die Dunkelziffer ist oft höher. 37 Menschen starben wohl aufgrund eines Behördenfehlers.

Von Juan Martín Lesedauer: 2 Minuten

55 Menschen sind von Afrika aus mit einem Schlauchboot in Richtung der Kanarischen Inseln aufgebrochen. Acht Tage später kehrte das gleiche Boot zurück. 51 Menschen waren unterwegs gestorben, nur vier überlebten. Ihr Ziel, ein neues Leben in Europa zu aufzubauen, erreichte keiner von ihnen.

Die versuchte Flucht aus Afrika nach Europa steht sinnbildlich für das Leid auf hoher See. Immer wieder versuchen Menschen die inzwischen als tödlichste Flucht-Route der Welt bekannte Strecke zu überleben. Oft endet das tragisch.

Menschenrechtsorganisationen sprechen von einer enormen Dunkelziffer. Denn verfehlen die Boot die Kanaren, gilt das als sicheres Todesurteil für die Flüchtlinge.

Mehr Flüchtlinge auf den Kanaren registriert

Die Behörden auf den Kanarischen Inseln sprechen von einem Anstieg der Fluchtversuche und Todeszahlen. Dieser begann bereits am 20. Mai. Eine schwangere Frau starb wenige Minuten vor der Ankunft des Bootes und unmittelbar vor der Küste von Lanzarote.

Einen Tag später kamen 37 weitere Menschen ums Leben. Menschenrechtler sprechen von einem mutmaßlichen Koordinierungsfehler zwischen marokkanischen und spanischen Rettungsdiensten.

51 Flüchtlinge sterben, bevor sie zurück nach Afrika getrieben werden

An diesem Wochenende kehrte dann das mit 55 Menschen an Bord aufgebrochene Schlauchboot nach Tan-Tan zurück. Der Küstenort in Marokko liegt auf Höhe von Fuerteventura. Das Boot war acht Tage nach dem Start von der Strömung wieder nahezu an den gleichen Ort zurückgetrieben worden. Unterwegs waren 51 der 55 Menschen verstorben, nur vier überlebten den Flucht-Versuch.

Zwei der Insassen geht es den Umständen entsprechend gut, zwei weitere wurden in ernstem Gesundheitszustand ins Krankenhaus gebracht. Laut Helena Maleno von der Hilfsorganisation “Caminando Sin Fronteras” befanden sich unter den 55 Personen elf Frauen und drei Kinder aus Ländern wie dem Senegal, Gambia, Äthiopien, dem Sudan und Sri Lanka.

Kanaren-Migration: Fünf Boote gelten als vermisst

Laut Maleno würden aktuell fünf komplette Boote vermisst. Sie alle waren im Juni von Marokko aus aufgebrochen und weder auf den Kanaren angekommen noch auf hoher See von Patrouille-Booten entdeckt worden. Zusammen seien beim Ablegen 266 Menschen an Bord der Boote gewesen. Es gilt als wahrscheinlich, dass auch sie die Reise nicht überlebten.

Die Überfahrt der Boote sei am 23. Juni gestartet. Nur zwei Tage zuvor waren 37 Menschen gestorben, nachdem spanische und marokkanische Behörden uneinig waren, wer für die Rettung eines Boots verantwortlich war. Die Mission verzögerte sich daraufhin um vermeidbare zwölf Stunden.


Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier bei uns.


Für Sie ausgewählt

Kanaren-Kleinanzeigen

Jetzt alle Anzeigen ansehen & kostenlos inserieren.

Nicht verpassen!

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!
Über den Text

Kanaren-Migration: Behörden-Fehler sorgt für viele Tote auf hoher See

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Hierro News, Fuerteventura News, Gran Canaria News, Granadilla de Abona, Kanaren News, La Gomera News, La Graciosa News, La Palma News, Lanzarote News, Los Cristianos, Teneriffa aktuell, Teneriffa Süd

Beitrag teilen:
Über den Autor

Kanaren-Migration: Behörden-Fehler sorgt für viele Tote auf hoher See

wurde veröffentlicht von

Teneriffa News Logo 512x512

Juan Martín ist redaktioneller Mitarbeiter von Teneriffa News. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Kanaren-Migration: Behörden-Fehler sorgt für viele Tote auf hoher See


Die Kommentar-Funktion steht exklusiv unseren Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Angebote. Wenn Sie bereits einen Account haben, können Sie sich hier einloggen.