Login für Mitglieder   |   jetzt Mitglied werden

Kanaren-Migration: Mehr als 2000 Flüchtlinge erreichen die Inseln im April


Mehr als 2000 Migranten haben die Kanarischen Inseln im April erreicht. 51 Flüchtlinge werden vermisst, mehrere Menschen starben.

Von Johannes Bornewasser Lesedauer: 2 Minuten

Dieser April ist “möglicherweise der mit den meisten Ankünften von Flüchtlingen in der Geschichte der Kanarischen Inseln”. Das sagt Anselmo Pestana. Der Regierungsdelegierte auf den Kanarischen Inseln spricht von einer “untypisch unruhigen” Situation.

Laut Pestana bleibe der Migrationsdruck auf die Kanarischen Inseln hoch. Das sagte der Entsandte der spanischen Regierung vor einem Treffen in der für Migration zuständigen Behörde auf dem Archipel.

Pestana hob “schwerwiegende Zwischenfälle” hervor. Zuletzt waren im Süden von El Hierro 51 Menschen als vermisst gemeldet worden. Laut Pestana bleibe die Kanaren-Route “eine der gefährlichsten der Welt”.

Migrations-Abkommen mit Marokko verhindert mehr Kanaren-Flüchtlinge

Laut dem Migrationsexperten sorge die Kooperation mit Marokko dafür, dass mehr Migranten an der Ausreise gehindert würden, als auf den Kanaren ankämen. Die Zusammenarbeit beider Länder sei wichtig und gut, hieß es. Aufgrund des “bedeutenden Zustroms” aus Mauretanien sei dies besonders wichtig.

Auf die weiterhin hohen Zahlen angesprochen, verweist Pestana neben den Ankünften aus Mauretanien auf eine neue Route. Nun kämen “auch aus dem Senegal viele Menschen an”, sagte der Fachmann.

Krieg in Mali treibt Migranten auf die Kanaren

Diese neue Route sei auch auf den Krieg in Mali zurückzuführen. “Die politische Instabilität” sei ein Auslöser für vermehrte Fluchtversuche in Richtung der zu Europa gehörenden Inseln nahe dem afrikanischen Kontinent.

Pestana betonte, dass es “in der Region in den vergangenen zehn Jahren acht Staatsstreiche gegeben” habe. Hinzu käme die Intervention Chinas und Russlands, die noch mehr Menschen in die Flucht trieben.

Auch wenn viele Flüchtlinge auf dem Meer abgefangen und zurückgebracht würden, handle es sich weiterhin um eine stark genutzte Route. Entsprechend stieg die Zahl der Ankünfte von 1033 im April des vergangenen Jahres auf nun mehr als 2000. In den ersten vier Monaten des Jahres kamen bereits rund 15.700 Menschen auf den Inseln an.

Kanaren betreuen 5500 minderjährige Flüchtlinge

Derzeit werden etwa 5500 minderjährige Migranten auf den Kanarischen Inseln betreut. Ein innerspanisches Abkommen sieht vor, dass minderjährige und unbegleitete Migranten in der Obhut der Region bleiben, in der sie ankommen.

Zuletzt hatte es Vorwürfe von Übergriffen gegenüber Minderjährigen in den Auffanglagern gegeben. Pestana sagte dazu knapp, dass diese Fälle “geklärt” würden. Grundsätzlich spricht der Delegierte der spanischen Regierung davon, dass Zwischenfälle schon aufgrund der hohen Zahl an Kindern und Jugendlichen grundsätzlich “normal” seien. Dennoch wolle man klären, ob die “Protokolle verbessert werden” können.


Für Sie ausgewählt

Kanaren-Kleinanzeigen

Jetzt alle Anzeigen ansehen & kostenlos inserieren.

Nicht verpassen!

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!
Über den Text

Kanaren-Migration: Mehr als 2000 Flüchtlinge erreichen die Inseln im April

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Hierro News, Fuerteventura News, Gran Canaria News, Kanaren News, La Gomera News, La Graciosa News, La Palma News, Lanzarote News, Teneriffa aktuell

Beitrag teilen:
Über den Autor

Kanaren-Migration: Mehr als 2000 Flüchtlinge erreichen die Inseln im April

wurde veröffentlicht von

Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Kanaren-Migration: Mehr als 2000 Flüchtlinge erreichen die Inseln im April


Die Kommentar-Funktion steht exklusiv unseren Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Angebote. Wenn Sie bereits einen Account haben, können Sie sich hier einloggen.