Kanaren fordern Ausgangssperren an Silvester und Dreikönige auf fünf Inseln


Die Regierung der Kanarischen Inseln möchte für einige Inseln eine Ausgangssperre an Silvester, dem 2. Januar und am Dreikönigstag verhängen. Der Grund sind die hohen Corona-Fallzahlen. Zuletzt wurden fast 4000 positive Fälle in nur 24 Stunden registriert.

Lesedauer: 2 Min.

Der Oberste Gerichtshof der Kanarischen Inseln (TSJC) beschäftigt sich mit möglichen Ausgangssperren an drei Tagen. Die kanarische Regierung hatte dazu aufgefordert. Der Grund sind die weiter hohen Corona-Fallzahlen des Archipels.

Am Tag vor der Anforderung waren auf den Kanarischen Inseln 3959 Corona-Fälle innerhalb eines Tages registriert worden. Aufgrund der zuletzt dauerhaft hohen Fallzahlen waren Teneriffa, Gran Canaria und Fuerteventura in die dritte Warnstufe versetzt worden, in der zweiten rangieren derweil La Palma und La Gomera. Die Regierung fordert für diese Inseln nun eine Ausgangssperre an drei Tagen.

Konkret geht es um Silvester, den 2. Januar und den Tag der Heiligen Drei Könige. Die Ausgangssperre soll auf Inseln in Warnstufe zwei zwischen 2 und 6 Uhr gelten. Inseln in Warnstufe drei würden bereits eine Stunde früher mit den Beschränkungen beginnen. (Alles rund um die Warnstufen erfahren Sie hier bei uns.)

Omikron-Variante breitet sich auf den Kanaren aus

Der Oberste Gerichtshof hat maximal 72 Stunden Zeit, auf diese Anforderung zu reagieren. Es wird erwartet, dass die Richter kurzfristig zu einer Entscheidung kommen.


Teneriffa News nahezu werbefrei und mit vielen Vorteilen lesen! Jetzt Angebot sichern!


Die hohen Fallzahlen werden auch auf die Omikron-Variante zurückgeführt. Aktuellen Zahlen zufolge gehen knapp 55 Prozent aller untersuchten Corona-Fälle auf den Kanaren darauf zurück.

Kanaren: Vertreter des Nachtlebens warnen vor Privat-Partys an Silvester

Unterdessen warnen Vertreter des Nachtlebens vor heimlich durchgeführten Privat-Partys, sollte es zu offiziellen Ausgangssperren kommen. Der Sprecher des zugehörigen Verbandes auf den Kanarischen Inseln, Ciro Marrero, sagte bei Cope Canarias, dass der Sektor „kriminalisiert“ werde. „Wir haben komplett geschlossen und die Wellen sind trotzdem gekommen und gegangen – obwohl sich gezeigt hat, dass das Nachtleben überhaupt nicht schuld ist“, sagte er.

Die Folge der geplanten Ausgangsbeschränkungen seien tendenziell schlimmer, als ein Verzicht auf das Verbot: „Das ist noch schlimmer, weil wir uns an den meisten Orten an die Maßnahmen halten.“ Bei privaten Partys „wird dagegen nichts respektiert“, sagte Marrero.

Sechste Welle auf den Kanaren bricht alle Rekorde

Die sechste Welle hat längst die bisherigen Rekord-Zahlen überholt. Die kumulierte 14-Tage-Inzidenz hat zuletzt mit einem Wert von 1360,62 Infektionen pro 100.000 Einwohner einen Höhepunkt erreicht.

Der bisherige Höchstwert liegt nur kurz zurück: Es waren 1206,21 Fälle am Montag. Der Höhepunkt der fünften Welle hatte am 26. Juli bei 700 Fällen pro 100.000 Einwohner gelegen.

Lesen Sie jetzt:

Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier bei uns.

Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Kanaren fordern Ausgangssperren an Silvester und Dreikönige auf fünf Inseln

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Hierro, Fuerteventura, Gran Canaria, Kanaren, La Gomera, La Graciosa, La Palma, Lanzarote, Teneriffa, Teneriffa Nord, Teneriffa Süd

Beitrag teilen:
Über den Autor
Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Kanaren fordern Ausgangssperren an Silvester und Dreikönige auf fünf Inseln

Als Abonnent können Sie unsere Beiträge kommentieren. Hier finden Sie unsere Abos. Wenn Sie bereits Abonnent sind, können Sie sich hier einloggen.