Kanaren: Mietwagen-Flotten wachsen wieder – Engpässe bleiben


Mietwagen auf den Kanarischen Inseln sind in den vergangenen Monate deutlich teurer geworden. Grund dafür waren kleine Bestände bei großer Nachfrage. Jetzt wachsen die Flotten wieder.

Lesedauer: 2 Min.

Die Corona-Zeit hat auch Mietwagen-Anbietern stark zugesetzt. Das Geschäft war seit jeher lukrativ. Entsprechend große Flotten betrieben viele Anbieter. Immer mehr Leihautos kamen so auf die Kanarischen Inseln. Einige von ihnen warteten im Landesinneren auf riesigen Parkplätzen auf ihren Einsatz. Doch dann kam Corona.

Während der Pandemiezeit standen abertausende Mietwagen still. Sie kosteten jeden Monat Versicherung und Steuer. Hinzu kam der Wertverlust. Entsprechend viele Autos gaben die Unternehmen ab – mit einhergehenden Verlusten aufgrund der großen Veräußerungen in kürzester Zeit.

Zurückgehalten wurde lediglich eine eiserne Reserve. Einige Neuwagen, die noch auf ihre Zulassung warteten, blieben ebenfalls im Bestand. Der Wertverlust wäre zu groß gewesen, sie als Tageszulassung ungenutzt wieder abzugeben.

In der Folge schrumpfte die Mietwagen-Flotte aller Anbieter zusammengerechnet auf 22.000 Autos auf den Kanarischen Inseln, von denen 6000 vorerst ungenutzt blieben. Als die Pandemie-Beschränkungen gelockert wurden und wieder Touristen auf die Inseln kamen, waren die übriggebliebenen Wagen schnell vergriffen.

Leihwagen-Preise auf den Kanaren verdreifachten sich

Es begann ein Preiskampf. Für zwei Wochen wurden so schnell 600 Euro für einen Mittelklassewagen fällig – zu einer Jahreszeit, in der zuvor auch für weniger als 200 Euro ein vergleichbares Auto ausgegeben wurde. Vermietet wurde dennoch. Und so wurde der Hinweis „derzeit keine Autos verfügbar“ auf den Websites der kanarischen Anbieter bald zur Normalität.

Inzwischen haben die rund 300 Anbieter wieder aufgestockt. Der Mietwagensektor bringt es so auf eine mehr als verdoppelte Anzahl von Leihwagen. Waren es in der Pandemiezeit noch 18.000 aktive Autos, werden inzwischen kanarenweit wieder rund 50.000 Leihwagen angeboten – und immer öfter auch komplett vergeben.

Kanaren: Mietwagen-Flotten wieder größer – Engpässe bleiben

Das sind noch immer nur rund zwei Drittel der Prä-Corona-Zeit. Damals standen auf allen Kanarischen Inseln zusammengerechnet etwa 82.000 Einheiten zur Verfügung. Rund 900 Millionen Euro setzte die Branche seinerzeit um.

Als die Zeichen auf Tourismus-Reaktivierung standen, begann die Hoffnung, dass die 230 Millionen Euro Umsatz des Pandemiejahrs schnell der Vergangenheit angehören würden. Und tatsächlich zieht der Sektor wieder an.

Zu Ostern melden die Unternehmen trotz ausgebauter Flottenstärken wieder annähernd Vollauslastung. Spätentschlossene sollten sich daher mit Buchungen beeilen – sofern sie überhaupt noch eine Wagen finden. Fuerteventura und Lanzarote beispielsweise gelten bereits als ausgebucht.

Sehen Sie jetzt:
Corona zwingt Mietwagen-Anbieter der Kanaren zum Flotten-Ausverkauf
Corona zwingt Mietwagen-Anbieter der Kanaren zum Flotten-Ausverkauf

Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier bei uns.

Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Kanaren: Mietwagen-Flotten wachsen wieder – Engpässe bleiben

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Hierro, Fuerteventura, Gran Canaria, Kanaren, La Gomera, La Graciosa, La Palma, Lanzarote, Teneriffa

Beitrag teilen:
Über den Autor
Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Kanaren: Mietwagen-Flotten wachsen wieder – Engpässe bleiben

Als Abonnent können Sie unsere Beiträge kommentieren. Hier finden Sie unsere Abos. Wenn Sie bereits Abonnent sind, können Sie sich hier einloggen.