Neue Unwetter treffen die Kanaren


Die Kanarischen Inseln bereiten sich auf die nächsten Unwetter vor. Wie das spanische Wetteramt Aemet mitteilt, gilt ab Sonntag Alarmstufe Orange. Die Einzelheiten.

Ads

Das schlechte Wetter kam langsam. Bereits am Freitag galt für die westlichen Kanaren-Inseln eine Regenwarnung der Stufe Gelb. Auf den Inseln Teneriffa, Gran Canaria, El Hierro, La Palma und La Gomera kam es bereits zu örtlich teils starken Schauern.

Am Samstag nahmen sich Regen und Wind dann zunächst eine Auszeit, bevor sich das nächste Unwetter am Sonntag mit teils heftige Sturmböen ankündigte. Im Tagesverlauf sollen dann Regenfälle dazu kommen. Demnach gilt für Teneriffa, Gran Canaria, El Hierro, La Palma und La Gomera sogar Alarmstufe Orange.

Die Meteorologen sagen Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 95 Kilometern pro Stunde voraus. Zudem werden örtlich teils sehr starke Regenfälle erwartet. Auf Fuerteventura und Lanzarote soll die Lage etwas moderater bleiben. Dort gilt Alarmstufe Gelb. Zudem gelten für alle Inseln Warnungen der Stufe Gelb vor hohem Wellengang.

Ads

Kanarische Inseln: Küstenbereiche während der Unwetter meiden

Besucher und Anwohner werden gebeten, die Küstenbereiche nach Möglichkeit komplett zu meiden. Außerdem sollen Terrassen und Balkone von losen Gegenständen geräumt werden, die ansonsten auf die Straße gewirbelt werden und Passanten gefährden könnten.

In der Nacht zu Montag soll sich die Lage zumindest leicht beruhigen. Bis Dienstag gilt dann auf den westlichen Kanaren-Inseln weiterhin Alarmstufe Gelb.

Wie sich das Wetter auf den einzelnen Inseln ganz genau entwickelt, sehen Sie in unserer aktuellen Wettervorhersage für die Kanaren. Über die folgenden Links gelangen Sie zudem direkt zum jeweiligen Wetterbericht für Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, Gran Canaria, La Gomera, El Hierro und La Palma.

Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier.

Sehen Sie zudem jetzt:
Fotos: Darum sollten Sie eine Wellenwarnung sehr ernst nehmen
Paar ignoriert Wellenwarnung und gerät in Lebensgefahr

Ads
>> zur Startseite
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren: