Corona-Deeskalation: Kanaren wollen Phase 2 für alle Inseln beantragen


Lesedauer: 2 Min.

Die Kanarischen Inseln beantragen bei der spanischen Zentralregierung den Übergang in Phase zwei für Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote, Fuerteventura und La Palma. Damit sollen die fünf Inseln den Nachbarn La Gomera, La Graciosa und El Hierro folgen, die bereits seit diesem Montag in der Deeskalation des Alarmzustands einen Schritt voraus sind.

Ángel Victor Torres hat angekündigt, die Kanarischen Inseln so schnell wie möglich einheitlich in die zweite Phase der Corona-Deeskalation führen zu wollen. Der Präsident der Kanarischen Inseln werde die spanische Zentralregierung dazu auffordern, den Weg für den nächsten Schritt zu ebnen. Das teilte der Politiker nach einer Videokonferenz mit Pedro Sanchez, dem Ministerpräsidenten Spaniens, mit.

An diesem Montag waren zunächst drei Inseln in die zweite Phase übergegangen, auf denen Corona kaum oder gar nicht aufgetreten war. Dort gelten seit dem 18. Mai diverse Lockerungen.

Zudem wolle sich Torres dafür einsetzen, dass die Flughäfen Teneriffa-Süd, Lanzarote und Fuerteventura ebenfalls internationale Flüge empfangen dürfen. Derzeit ist dies nur für Gran Canaria vorgesehen. Allerdings sind nach derzeitigem Deeskalationsstand ohnehin nur Flüge für Anwohner und Personen, die aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen auf die Kanaren fliegen, erlaubt. Der Startschuss für den Tourismus steht weiterhin aus.

Corona-Bekämpfung auf den Kanaren „liegt der in Verantwortung des Kollektiv“

Außerdem teilte Torres mit, dass nach fünf Tagen ohne Todesfall am Sonntag wieder zwei Corona-Opfer zu beklagen waren. Damit stieg die Zahl der an Covid-19 verstorbenen Personen auf dem kanarischen Archipel auf 153.

In diesem Zuge wandte sich Torres an die Bevölkerung der Kanarischen Inseln und bat darum, auch in den kommenden Wochen wachsam zu bleiben. Dass das Virus nicht erneut aufflamme, liege in der kollektiven Verantwortung aller.

Kanaren-Tourismus soll durch Corona-Schnelltests ermöglicht werden

In Bezug auf den Wirtschaftsmotor Tourismus sagte Torres, dass nach derzeitigem Stand ausschließlich Corona-Schnelltests in der Lage seien, den Weg zur Normalität zu ebnen. Sollte der Tourismus wieder aufgenommen werden dürfen, müssten bei allen Passagieren PCR-Tests durchgeführt werden. Die Kanarischen Inseln liegen mit bisher 106.000 durchgeführten Schnelltests spanienweit an fünfter Stelle.

Das spanische Kurzarbeitergeld ERTE werde für den Tourismus „so lange wie nötig“ weiter ermöglicht, sagte Torres mit Blick auf den unklaren Neustart des wichtigsten Umsatzbringers der Kanarischen Inseln. Damit sollen die Arbeitnehmer weiterhin unterstützt und die Arbeitgeber entlastet werden.

Was auf La Gomera, La Graciosa und El Hierro derzeit in Phase zwei sowie auf Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote, Fuerteventura und La Palma in Phase eins aktuell erlaubt ist, haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Nichts mehr verpassen:
>>> Alle News und Entwicklungen rund um das Corona-Virus auf den Kanaren gibt’s jetzt hier in unserer Live-Berichterstattung. <<<


Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Corona-Deeskalation: Kanaren wollen Phase 2 für alle Inseln beantragen

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Hierro, Fuerteventura, Gran Canaria, Kanaren, La Gomera, La Graciosa, La Palma, Lanzarote, Teneriffa, Teneriffa Nord, Teneriffa Süd

Beitrag teilen:
Über den Autor
Johannes Bornewasser

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Mehr Infos zum Autor gibt es hier.