Login für Mitglieder   |   jetzt Mitglied werden

Hohe Wellen und Unvernunft: Mehreren Heli-Rettungen auf den Kanaren


Die Rettungsdienste der Kanarischen Inseln hatten erneut alle Hände voll zu tun. Insbesondere die hohen Wellen locken immer wieder Hobbyfotografen in gefährliche Bereiche.

Von Juan Martín Lesedauer: 2 Minuten

Für die Rettungsdienste der Kanarischen Inseln herrschen derzeit hektische Tage. Denn nach der ungewöhnlichen Hitze folgen nun andere Wetterkapriolen. Regen und hohe Wellen sorgen derzeit für Gefahr. Denn sie fördern mitunter den Leichtsinn einiger Touristen.

Allein am Sonntag mussten die Rettungsdienste der Kanaren mehrfach ausrücken. Immer wieder wurde der Rettungshubschrauber angefordert, um Menschen aus misslichen Situationen zu befreien.

Einer dieser Zwischenfälle ereignete sich an der Playa Roja. In der Gemeinde El Sauzal war ein 23-Jähriger von einer Welle ins Meer gespült worden. Der junge Mann musste aufgrund des hohen Wellengangs mit einem Hubschrauber gerettet werden.

Raue See: Verschiedene Helikopter-Rettungen auf den Kanaren

Zusammen mit einem Begleiter wurde der Betroffene kurz behandelt. Beide kamen mit dem Schrecken davon. Anders war das bei einem zweiten Einsatz. Am Naturschwimmbecken Isla Cangrejo in Santiago del Teide ereilte ein ähnliches Schicksal gleich mehrere Menschen.

Dort waren sechs Personen ins Meer gespült worden. Fünf von ihnen konnten sich aus eigener Kraft auf die Felsen retten. Ein 26-Jähriger wurde hingegen ins Meer gespült und benötigte den Helikopter, um ans Ufer zurück zu gelangen.

Der junge Mann wurde ins Nord-Krankenhaus von Teneriffa gebracht. Die fünf anderen Geretteten kamen zur weiteren Behandlung ins Süd-Krankenhaus der Kanaren-Insel.

Wellen auf den Kanaren als gefährliche Fotokulisse

Die dritte Rettungsaktion fand in Punta de Gáldar auf Gran Canaria statt. Eine Frau kam ebenfalls nicht mehr aus eigener Kraft ans Ufer zurück. Sie wurde vom GES-Hubschrauber gerettet. Die Ersthelfer stellten eine leichte Unterkühlung fest und brachten die Verletzte ins Universitätskrankenhaus Doctor Negrín.

Die Rettungszentrale der Kanarischen Inseln warnt immer wieder davor, den Atlantik bei hoher Brandung als Fotokulisse zu missverstehen. Auch in Puerto de la Cruz im Norden Teneriffas waren am Wochenende wieder zahlreiche Schaulustige auf der Mole unterwegs und brachten sich so in Lebensgefahr.


Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier bei uns.


Mehr zum Thema:
Für Sie ausgewählt

Kanaren-Kleinanzeigen

Jetzt alle Anzeigen ansehen & kostenlos inserieren.

Nicht verpassen!

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!
Über den Text

Hohe Wellen und Unvernunft: Mehreren Heli-Rettungen auf den Kanaren

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Sauzal, Gran Canaria News, Kanaren News, Teneriffa aktuell, Teneriffa Nord

Beitrag teilen:
Über den Autor

Hohe Wellen und Unvernunft: Mehreren Heli-Rettungen auf den Kanaren

wurde veröffentlicht von

Teneriffa News Logo 512x512

Juan Martín ist redaktioneller Mitarbeiter von Teneriffa News. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Hohe Wellen und Unvernunft: Mehreren Heli-Rettungen auf den Kanaren


Die Kommentar-Funktion steht exklusiv unseren Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Angebote. Wenn Sie bereits einen Account haben, können Sie sich hier einloggen.