Login für Mitglieder   |   jetzt Mitglied werden

Kanaren: Weniger Touristen und kürze Aufenthalte sorgen für sattes Minus


Von Johannes Bornewasser Lesedauer: 2 Minuten

Der September hat den Kanarischen Inseln das Sommer-Geschäft gründlich verhagelt. Der letzte Monat für vor der Winter-Saison brachte den meisten Hoteliers und Gastronomen deutlich rückläufige Zahlen. Insbesondere die Besucher aus Deutschland blieben aus.

33,5 Prozent weniger Deutsche haben im September den Weg auf die Kanarischen Inseln gefunden. Auch aus Großbritannien kamen weniger Gäste auf den Archipel im Atlantischen Ozean. Verglichen mit dem Vorjahresmonat lag der Rückgang auf den Kanaren bei 8,4 Prozent. Die übrig bleibenden Besucher verbrachten zudem weniger Zeit auf den Inseln.

Zwar gaben die Touristen mit 149 Euro pro Tag mehr Geld aus als noch im Vorjahr (+4,2 Prozent) und auch die Reisekosten stiegen durchschnittlich um 1,5 Prozent auf 1288 Euro pro Kopf, dennoch sorgte der Besucher-Rückgang zusammen mit der kürzeren Aufenthaltsdauer für weniger Geld in den lokalen Kassen. Das Minus pro Urlauber betrug durchschnittlich sieben Prozent.

“Deutsche Märkte” auf den Kanaren leiden besonders

Vom Rückgang internationaler Touristen waren die traditionell deutsch geprägten Märkte Fuerteventura (-17,2 Prozent) und Gran Canaria (-15 Prozent) besonders betroffen. Die britisch geprägten Märkte verloren zwar ebenfalls, dabei jedoch nicht so stark. So lag Lanzarote bei einem Minus von 7,1 Prozent und Teneriffa schloss den September mit glatt sieben Prozent weniger Touristen.

Zurückgeführt wird der plötzliche Rückgang vor allem auf die Pleite von Thomas Cook. Doch auch das “Airline-Sterben” der vergangenen Jahre sorgte für weniger Angebote und der Wiederaufstieg zwischenzeitlich taumelnder Urlaubsregionen wie der Türkei oder Ägypten hatte Auswirkungen auf den kanarischen Markt.

Billigflieger Jet2 wird wichtigster Partner der Kanarischen Inseln

Gegensteuern möchte die Regierung der Kanarischen Inseln unter anderem mit gezielten Werbekampagnen und Verhandlungsgeschick. So konnte die Zahl der Sitzplätze in Fliegern mit dem Ziel Kanaren trotz der Insolvenz des britischen Reisegiganten Thomas Cook schon im laufenden Flugplan nahezu wiederhergestellt werden (mehr dazu hier).

Und auch die Auswirkungen der Schließung aller Ryanair-Basen auf den Kanaren konnte durch einen neuen Deal abgefedert werden. Am Montag gaben der britische Billigflieger Jet2 und Kanarenpräsident Angel Victor Torres auf der Tourismusmesse in London (WTM) bekannt, dass die Airline eine neue Basis im Süden Teneriffas eröffnen werde.

Durch beide Maßnahmen wird die Fluggesellschaft aus Nordengland zur wichtigsten Airline für die Kanarischen Inseln. In der anstehenden Hauptsaison stehen die Zeichen für die Kanaren somit zunächst deutlich besser.


Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier bei uns.


Für Sie ausgewählt

Kanaren-Kleinanzeigen

Jetzt alle Anzeigen ansehen & kostenlos inserieren.

Nicht verpassen!

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Kanaren: Weniger Touristen und kürze Aufenthalte sorgen für sattes Minus

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Hierro News, Fuerteventura News, Gran Canaria News, Kanaren News, La Gomera News, La Graciosa News, La Palma News, Lanzarote News, Teneriffa aktuell

Beitrag teilen:
Über den Autor

Kanaren: Weniger Touristen und kürze Aufenthalte sorgen für sattes Minus

wurde veröffentlicht von

Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Kanaren: Weniger Touristen und kürze Aufenthalte sorgen für sattes Minus

Die Kommentar-Funktion steht exklusiv unseren Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Angebote. Wenn Sie bereits einen Account haben, können Sie sich hier einloggen.