Waldbrand auf Teneriffa – Südflanke des Teide-Nationalparks brennt


Der Nationalpark rund um Spaniens höchsten Berg steht in Flammen. In der Nacht zu Montag ist am Fuße von Teneriffas Hochplateau ein Feuer ausgebrochen. Feuerwehrleute und Helfer versuchen seither, ein Überspringen der Flammen auf die Gemeinde Vilaflor zu verhindern.

Ads

Es gibt neue Informationen zu den Waldbränden auf Teneriffa. Diese finden Sie hier.

Sonntagnacht gegen 21 Uhr Ortszeit wurde das Feuer erstmals gemeldet. Starker Wind fachte die Flammen an und trieb sie auf diese Weise vorwärts. Gegen 23 Uhr war bereits von einer rund 500 Meter breiten Feuerwalze die Rede, die seither durch den Wind weiter angetrieben wird.

Waldbrand auf Teneriffa: Brandherd liegt in schwer zugänglichem Gebiet

Der Brandherd lag ersten Erkenntnissen zufolge im Barranco de Madre del Agua und bewegt sich durch die starken Winde seit der Nacht mit hoher Geschwindigkeit in Richtung der bewohnten Fläche der Gemeinde Vilaflor voran. Betroffen ist demnach die Region Chasna zwischen Arico und Granadilla de Abona. Die Einsatzleitung hat daher bereits weitere Feuerwehren und Forstbrigaden aus allen Teilen Teneriffas angefordert.

Ads

In der Nacht hatte neben dem Wind auch die Dunkelheit die Löscharbeiten in dem teilweise schwer zugänglichen Gelände erschwert. Während es im Norden örtlich leicht regnen soll, ist eine solche Hilfe für den Süden, in dem die Flammen lodern, aktuell nicht in Sicht.

Vilaflor liegt auf 1400 Meter Höhe und ist damit die höchste bewohnte Stadt des gesamten kanarischen Archipels. Durch die einhergehende Nähe zum Teide Nationalpark gilt die Gemeinde im Falle eines Waldbrandes als besonders gefährdet.

Ein genaueres Bild der Lage soll es nach Angaben der Einsatzleitung im weiteren Tagesverlauf geben. Wir halten Sie hier und in unserem News-Bereich auf dem Laufenden. Diesen finden Sie jetzt hier.

Ads
zur Startseite >
Beitrag teilen: