Loro Parque feiert 10 Jahre „Rettung von Orca-Weibchen Morgan“


Lesedauer: 3 Min.

Zehn Jahre ist es her, dass vor der niederländischen Küste ein Orca entdeckt wurde. „Es war fast noch ein Baby, und befand sich allein, dehydriert und unterernährt, fast am Rande des Todes“, erklärt der Tierpark auf Teneriffa. Kritiker gaben eine eigene Darstellung heraus. Sie fordern zum Jubiläum einmal mehr die Freilassung des Wals.

Der Streit ist fast so alt wie Orca Morgan selbst: Tierschützer fordern den Loro Parque bereits seit Jahren dazu auf, Morgan freizulassen. Der Tierpark entgegnet, dass das Orca-Weibchen taub und damit nicht allein lebensfähig sei. Entsprechend ist von der „Rettung von Orca-Weibchen Morgan“ die Rede.

Licht-System im Loro Parque hilft bei der Kommunikation mit Morgan

„Es war am 24. Juni 2010, also vor mittlerweile 10 Jahren, als dieser Orca an der Küste der Niederlande erschien“, schreibt der Loro Parque. „Dank ihrer Rettung und der Bemühungen vieler Menschen, dafür zu sorgen, dass sie nicht starb, konnte sie sich innerhalb weniger Monate im Delfinarium von Harderwijk in den Niederlanden vollständig erholen.“ Von dort aus wurde Morgan nach rund einem Jahr in den Loro Parque auf Teneriffa verlegt.

Vor Ort habe man sich gewundert, dass sich Morgan anders verhielt als ihre Artgenossen. „Eine Gruppe von Experten stellte fest, dass sie taub war, was sie daran hindern würde, unter Wasser zu jagen, sich zu orientieren und zu kommunizieren“, erklärt der Tiergarten in Puerto de la Cruz.

Tierschützer kritisieren den Loro Parque für die Haltung von Orcas

Für Morgan wurde schließlich ein lichtbasiertes System installiert, das es den Tierpflegern ermöglicht, dennoch mit dem Killerwal zu kommunizieren. Für den Loro Parque ist es eine Erfolgsgeschichte. Die „Free Morgan Foundation“ schreibt unterdessen auf ihrer Website, dass „jedes Tier Tricks für sein Futter vorführt, während im Hintergrund laute Musik und Tänze gespielt werden“. Dies sei „kein Modell für eine ‚Rettung'“.

Der Loro Parque sagt über Morgan, dass man es nicht zuletzt durch die Licht-Installationen geschafft habe, „so positive soziale Bindungen innerhalb der Gruppe aufzubauen, dass sie im September 2018 ihr erstes Baby, Ula, zur Welt brachte. Ula ist der jüngste Orca und sie wächst gesund und stark heran. Heute leben beide in perfekter Harmonie miteinander.“

Die Gegenseite kritisiert unterdessen die Geburt von Ula. Die Zucht von Orcas in Gefangenschaft solle beendet werden. Zudem fordern sie, dass Morgan und Ula „in einem Meeresschutzgebiet untergebracht und mit Würde gepflegt werden“ sollten. „Wir trauern um Morgans verlorene 10 Jahre“, schreibt die „Free Morgan Foundation“ weiter.

Morgans Retter: „Loro Parque ist der beste Park der Welt“

Einer der Retter aus dem Jahr 2010 entgegnet, dass der Loro Parque der „perfekte Partner“ sei, um Morgan aufzunehmen. „Ich denke, der Loro Parque ist der beste Park der Welt mit der besten Pflege“, sagt Jurriën Wouters, der im Jahr 2010 als Trainer im Delfinarium von Harderwijk arbeitete. Für ihn verbringt Morgan ein „wundervolles Leben mit all den anderen Tieren“.

Am Ende des Videos, das der Loro Parque zum zehnten Jahrestag von Morgans Fund veröffentlichte, kritisiert der Tiergarten die „Free Morgan Foundation“. Bisher gab es einen regelmäßigen Schlagabtausch zwischen beiden Parteien. Der Streit wird also aller Voraussicht nach schon bald in die nächste Runde gehen.

Sehen Sie jetzt:
Loro Parque: Orca Morgan sorgt erneut für Aufregung
Loro Parque: Orca Morgan sorgt erneut für Aufregung

Alle Informationen zum Loro Parque auf Teneriffa finden Sie jetzt hier bei uns.

Mehr zum Thema:

Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Loro Parque feiert 10 Jahre „Rettung von Orca-Weibchen Morgan“

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, Loro Parque Teneriffa, Teneriffa, Teneriffa Nord

Beitrag teilen:
Über den Autor
Johannes Bornewasser

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.